zurück

Know-How-Transfer Niedersächsischen Landtages

Ziel des Projekts ist es, den Austausch zwischen Wirtschaft und Politik zu fördern. Das gemeinsame Programm aller Teilnehmer in Hannover findet am 20. und 21. November statt. Die Termine mit den Abgeordneten werden individuell vereinbart. Der Know-How-Transfer wird mittlerweile zum vierten Mal veranstaltet.

„Durch die Möglichkeit des engen Austauschs können wir als Unternehmer und Führungskräfte unsere Themen direkt mit den Verantwortlichen der Politik besprechen und den Abgeordneten ein direktes Feedback geben, wie deren Entscheidungen auf unsere Unternehmen wirken“, erläutert Heiko Kampka, Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren Hannover, die den Austausch organisieren. Inhaltlich machen sich die Wirtschaftsjunioren für mehr Gründergeist, eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf und eine generationengerechte Politik stark. „Durch den direkten Austausch ist es möglich, ein gegenseitiges Verständnis aufzubauen. Der Know-How-Transfer bietet diese Möglichkeit für die Wirtschaftsjuniorinnen und Wirtschaftsjunioren aus Niedersachsen. Daher gilt mein Dank auch den Wirtschaftsjunioren Hannover für die erneute Planung und Durchführung der Veranstaltung und den Politikern des Niedersächsischen Landtags, dass sie sich auf diesen Austausch einlassen und sich den kritischen Fragen stellen“, so der Landesvorsitzende des WJ-Hanseraums, Jan Dessel. Auf dem gemeinsamen Programm stehen u.a. der Besuch einer Plenarsitzung, eine Landtagsführung, der Besuch des Sprengel-Museums und die Teilnahme am parlamentarischen Abend „Architekten und Politik“, der am 20. November von der Architektenkammer Niedersachsen ausgerichtet wird.

 

 

News teilen