zurück

Norddeutscher Schulpreis 2019

Wirtschaftsjunioren zeichnen Schulen für ökonomische Bildung aus
Die Lindenschule Buer aus Melle in Niedersachsen ist mit dem Schülerprojekt Schüler- und Dorfzeitung „Watch out! und Dorfgeflüster“ Sieger des Norddeutschen Schulpreises 2019 der Wirtschaftsjunioren Hanseraum. Hanseraumsprecher Jan Dessel zeichnete gemeinsam mit Konstantin Pridat, Ressortverantwortlicher Bildung, am 31. Mai 2019 auf der Hanseraumkonferenz der Wirtschaftsjunioren in Lübeck die drei Preisträger aus.
Das Projekt der kombinierten Schüler- und Dorfzeitung wurde 2012 unter dem Motto: „Wir holen das Dorf in die Schule und bringen die Schule in das Dorf" ins Leben gerufen. Das Magazin erscheint fünf- bis sechsmal jährlich jeweils 60 Seiten stark in einer Auflage von 1000 Stück und liegt im Ort und bei beteiligten Firmen aus. Im Dezember 2018 wurde ein Themenheft „Schule und Beruf" veröffentlicht. Durch das Projekt wird erfolgreich eine Brücke zwischen schulischer Innen- und regionaler Außenwelt geschaffen. Die Schüler bekommen Informationen über Unternehmen und Kooperationspartner, die Schule kann ihre Aktivitäten präsentieren und bewerben. Vor allem die professionelle Planung und schülergerechte Umsetzung des Projekts sowie die starke Vernetzung mit den Unternehmen sowie den anderen Akteuren in der Region überzeugte die norddeutsche Jury bei diesem Projekt.

Den zweiten Platz errang die Schule am Burgfeld Bad Segeberg mit der Schülerfirma „KostBar“. Die Schülerfirma organisiert das Catering in Pausen und bei diversen Themenveranstaltungen. Bis zu 20 Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 14 und 16 Jahren arbeiten und agieren dabei wie im realen Wirtschaftsleben. Bilanzierung, Einberufung von Mitgliederversammlungen und die Erstellung eines Geschäftsberichts gehören zum Unternehmensalltag.

Der dritte Preis ging an die Gemeinschaftsschule Neumünster-Brachenfeld. Die Schülerfirma „MedienScouts Repair&Care“ möchte allen Schülerinnen und Schülern eine Teilhabe an digitaler Bildung und somit der digitalen Gesellschaft zu ermöglichen. Dies erfolgt durch Schulungsangebote zur Nutzung digitaler Medien für Schüler und Eltern auch anderer Schulen. Zusätzlich erfolgen im Bereich „Repair&Care“ Reparatur und Verkauf von digitalen Endgeräten zu sozialverträglichen Preisen.

„Es ist schön zu sehen, dass sich an vielen Schulen engagierte Lehrkräfte um die Vermittlung von wirtschaftlichem Wissen an junge Menschen bemühen“, so Hanseraumsprecher Jan Dessel. „Auch alle anderen eingereichten Projekte, darunter hervorragende Schulkonzepte zur Berufsorientierung, hätten einen Preis verdient. Beeindruckend ist auch das große Engagement aller beteiligten Schülerinnen und Schüler in den Projekten. Dies erleichtert ihnen den Einstieg in eine Ausbildung. Auch die ausbildende Unternehmen profitieren von dem erlernten Wissen“, so Dessel.

Der Schulpreis soll Schülerinnen und Schüler aus den fünf Bundesländern Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein dazu motivieren, sich frühzeitig mit Wirtschaftsthemen zu beschäftigen. Dazu werden die besten norddeutschen Schulprojekte zur schülergerechten Vermittlung von Wirtschaftskenntnissen ausgezeichnet. Die drei siegreichen Teams können sich über ein Preisgeld von insgesamt 3.500 Euro freuen. Im Herbst 2019 geht der Schulpreis in die nächste Runde.

 

 

News teilen